Bei all dem kosmopolitischem Interieur, dem sich viele der Dalt Vila Gebäude hingeben, ist es tröstlich zu wissen, dass wenigstens eines davon der Romantik vergangener Zeiten treu bleibt. Versteckt hinter einer unauffälligen Tür in einer der Kopfsteinpflaster-Gassen der alten Festung fanden wir das bemerkenswerte jüngste Projekts der Innendesignerin Anisya Sam aus Ibiza.

Von engen Bogengängen und femininen, staubigen Pastellen bis zu auffälligen Stilmöbeln und reich verzierten Glaskronleuchtern – dieses Apartment beschwört ein Paris der Zwanziger- oder Dreißigerjahre herauf, ein goldenes Zeitalter der Boheme und des Luxus. In jedem Raum findet man Schätze – Antiquitäten des frühen zwanzigsten Jahrhunderts – von Sam aus der ganzen Welt zusammengetragen.

Das Wohnzimmer ist stark von der Arbeit des angesehenen Architekten Geoffrey Bawa aus Sri Lanka beeinflusst, dem Vater des Tropischen Modernismus und einer der größten Inspiratoren Sams. „Er arbeitete viel mit Naturmaterialien und war sehr avantgardistisch. Seine Arbeit ist überzeugend, mystisch und symbolhaft.“

Der Raum ist geprägt durch einen seltenen Bawa-Tisch im Kolonialstil mit Beinen aus Hirschgeweih, Einlegearbeiten aus echtem Ebenholz und der in das Holz geschnitzten Signatur des Erbauers. Das Stück ist abgestimmt auf zwei 1930er Stilsessel aus Walnussholz und Zuckerrohr und eine altmodische Teakholz-Sitzbank. In der Ecke des Raumes steht ein antiker Godin-Gussofen in makellosem Zustand, verziert mit Jugendstil-Details. Die Palmen und hängenden Orchideen, die sich in allen Räumen fortsetzen, schaffen eine skurrile Atmosphäre, und der Fußbodenbelag aus Originalfliesen, typisch in diesen alten spanischen Häusern, besitzt eine Schönheit, die nur das Alter verleihen kann.

Weiter hinten ist das Schlafzimmer, welches von der Vertäfelung eines 250 Jahre alten, kompliziert geschnitzten afghanischen Schranks, der zum Kopfteil des Bettes umgestaltet wurde, dominiert wird. Ein steinerner Kamin und ein Wasserspiel in den jeweils gegenüberliegenden Ecken bilden ein Gleichgewicht zueinander. Das angrenzende elegante Ankleidezimmer trumpft mit einem schönen, antiken französischen Schrank auf, der eine ganze Wand schmückt. Berauschende Jasmin- und Heckenkirschdüfte wehen von den Ranken herein, die jeden Türrahmen zum Balkon säumen, der Panoramaausblicke auf Ibiza’s Hafen offenbart.

Die enge Wendeltreppe in den zweiten Stock hochzusteigen ist, als ob man Alices Wunderland betritt. Kleine einzelne Fenster gewähren flüchtige Blicke auf die verwitterten Dächer von Ibiza Stadt. Ein niedriger Durchgang führt zu einem privaten Wohnzimmer, in dem eine prachtvolle Sitzgarnitur von Louis XV steht, die Polster meisterhaft restauriert mit sanften türkis- und goldfarbenen Lilienornamenten.

Das komplexe Art Nouveau Inventar und die historischen Prachtstücke ziehen sich durch jeden Raum. Man kann sich leicht vorstellen, dass dieser Ort einem frisch verliebten Pariser Pärchen gehört, das in Eleganz gehüllt sehnsüchtig den Tag verträumt, eingebettet in Luxus, während es Champagner nippt, Werke von Jean Cocteau liest und den Klängen von Edith Piaf lauscht, die durch das Haus wehklagt. Dieses schöne Dalt Vila Apartment beschwört eine Zeit der Kunst und wahren Eleganz herauf, traurig, oftmals längst vergessen.


 

CREDITS

Photography: Natalie Beth Harris

Styling: Anisya Sam +34 617 091 579

Hair & make-up: Bart Brom www.bartbrom.com

Clothes & accessories, antiques & soft furnishing: Solis Lucrum concept stores, Dalt Vila. www.facebook.com/Solis-Lucrum

Models: Danielle Moseley & Christian Bogani.