Es mag Sie überraschen, aber die typische ibizenkische Küche ist nicht spanisch. Hier brodelt eine mediterrane Fusion in den Kochtöpfen, bestehend aus Pasta, Paella und Sushi. Zumindest war das bislang so. Denn was als zarter Hauch begann, hat sich zu einer gewaltigen Welle entwickelt: einer peruanischen Welle genauer gesagt. Doch während andere Restaurants diesen neuen lukullischen Trend noch dezent auf ihren Speisekarten etablieren, geht das Atzaro einen Schritt weiter und eröffnet gleich eine ganze Bar, Barra Peruana,  die den Köstlichkeiten dieses bezaubernden Landes gewidmet ist.

Die Bar schmiegt sich an einen kleinen Pool, umgeben von balinesischen Betten und einem herrlich romantischen Garten. Barkoch Omar zaubert frische Gerichte, die perfekt zur Poolatmosphäre passen. Daher hat er auch auf die peruanische Spezialität Cuy verzichtet: Das gegrillte Meerschweinchen ist dann doch etwas zu „schwer“ für die verwöhnten Gaumen der Gäste. Stattdessen gibt er sich voller Hingabe der Zubereitung von Ceviche hin. Eine Klassikvariante mit Fisch, begleitet von glasierten Süßkartoffeln und einer Meeresfrüchte Ceviche mit Bananenchips. Tiraditos (dem kleinen Bruder der Ceviche) gibt es ebenfalls in zwei Varianten, einmal Fisch mit Orangenpfeffersauce und roter Thunfisch mit gecrunchtem Quinoa. Auf dem ersten Blick gleichen sich die beiden Gerichte, doch während bei einer Ceviche die Stücke fingerdick gewürfelt werden, sind es bei Tiradito feine Scheiben, ähnlich wie bei Sashimi, daher müssen diese auch nicht so lange in der würzigen Marinade ziehen.

Bei der Vorspeise stechen die gratinierten Muscheln, die sehr pikant schmecken, und der Krabben-Mango-Cocktail hervor, der die eher sensiblen Gaumen verwöhnt. Doch auch den Vitaminjunkies wird einiges geboten, zum Beispiel der gegrillte Oktopus mit Gemüsesalat und körnigem Senfdressing. Sie sollten unbedingt einen Cocktail auf Basis von El Pisco Gobernador probieren. Serviert in einem kleinen Glas und ähnlich wie Tequila erscheint einem der Drink zunächst sehr unschuldig, aber Achtung –  genießt man zu viel davon, dann wird man merken, dass die balinesischen Betten seeehr bequem sind und dass das Aufstehen seeehr schwerfällt.

Eine weitere Besonderheit an der Bar ist es, dass man dem Chefkoch bei der sehr feinen Arbeit zuschauen kann. Hochkonzentriert wäscht, putzt und zerlegt Omar seine Zutaten. Erst vor wenigen Wochen ist er aus Peru nach Ibiza gekommen, um mit seinem Können die Gäste im Atzaro zu beglücken. Er durchlief mit anderen Kandidaten einen aufwendigen Bewerbungsprozess, aber mit Abstand zu seinen Mitstreitern konnte er auf ganzer Linie überzeugen, seine saftigen Tiraditos schmecken genauso wie sie es in seinem fernen Heimatland tun.

Atzaro

Carretera Sant Joan, km 15
07800 Santa Eularia des Riu
+34 971 338 838