Zusammen mit ihrem Freund Roberto Ruiz, als Model, Journalist, Fotograf und Ideengeber ebenso talentiert wie Bernad, ist sie zum ersten Mal auf der Insel. Auf ihrer Agenda: Das Gran Hotel Montesol auf seinen neuen Wegen zu begleiten. „Ich war noch nie in einem Hotel, das meinem Empfinden für Ästhetik so sehr entspricht.“ Was das Montesol betrifft, kann Bernad den exquisiten Geschmack, das Commitment für Kunst und Gastronomie und den Wert als privilegierter Meeting-Spot der Insel gar nicht genug betonen. „Ich bin nicht so sehr der Partytyp. Ich mag frühe Abende, ich liebe Brunch und Frühstück: genau das also, was das Montesol anbietet.“

Ihre Großmutter hat als Näherin gearbeitet, es verwundert daher wenig, dass Bernad Mode im Blut hat und mit großem Enthusiasmus über jene Welt spricht, in der sie – erst unglaubliche 21 Jahre alt – bereits fast alles erreicht hat. Sie hat für Magazine wie Elle und Vogue gearbeitet, ebenso für große Marken wie Chanel, Dior und Absolut. Sie hat zwei Schmuck-Kollektionen entworfen und ist gerade dabei, ihren Abschluss in Design zu machen. Ihre aktuellen Projekte befassen sich mit dem Teil ihrer Persönlichkeit, den Bernad den „Cool Hunter“ nennt: „Ich habe immer schon meine eigenen Trend-Bücher kreiert“. Dazu kommt eine ganz neue Leidenschaft: Modefilme. „Allein schon, weil es Kino, Mode, Literatur, Musik und Fotografie miteinander verbindet, ist es ein Format unendlicher Möglichkeiten. Es erreicht den Zuschauer, weil es unglaublich visuell ist.“ Als Mode-, Reise- und Kunstliebhaberin – die Hauptthemen auf ihrer Website – verrät uns diese inspirierende junge Dame, nach eigener Aussage immer auf der Suche „nach der langsamen Seite von allem“, ihre Trends für den Sommer: „Es geht um Persönlichkeit, ums Anderssein. Stoffe, die leuchten und die Art, wie sie fallen und fließen. Nackte Farben wie etwa erdig, blau und grün. Anzüge für Frauen“, lächelt sie, „überhaupt alles, was Retro und Vintage ist“.

www.mariabernad.com