Als sie ihre Individualität von Japans Konservativen bedroht sieht, gibt es für Deep-Techno-Star Hito 1999 nur einen Ausweg: Das Land verlassen, um eine neue Basis für ihre ausgeprägte Persönlichkeit zu finden.

„Meine Heimatstadt heißt Himeji“, erklärt Hito. „Es gibt dort eine historische, alte Burg. In Sachen Erbe und Kultur ist die Stadt unglaublich wichtig für Japan. Aber mich zog der internationale ,Way of Life‘ viel stärker an.“

Als sie damals in Berlin ankam, dachte sie noch gar nicht ans DJ‘en. Es gab überhaupt keinen Masterplan. Eigentlich war die Stadt nur eine weitere Anlaufstelle auf ihrem Trip durch europäische Länder, der ihr die verschiedenen Kulturen näherbrachte.

„Ich hatte ein paar Freunde in Berlin, die ich in der Sprachschule kennenlernte,“ erzählt Hito weiter. „Ich hing also mit meinen Leuten und einigen Künstlern ab, darunter auch Chilly González and Raz Ohara.”

In kleinen Berliner Underground Bars legte Hito Vinyl auf, größere Gigs, wie so oft, folgten schließlich. Der große Durchbruch kam, als Richie Hawtin sie bat, das Gesicht seiner neuen Sake Bar zu werden. Als Hawtin sein ENTER.concept 2012 schließlich nach Ibiza brachte, verschlug es also auch das Mädchen von Himeji auf die Insel.

„Bei meinem ersten Besuch hier spielte ich beim ENTER.opening im Space. Ich war unfassbar nervös und konnte an nichts anderes denken als ans Auflegen. Nach dem ersten Gig war ich total fertig. Am nächsten Tag nahm mich mein Freund mit nach Es Vedra und ich spürte, wie sich meine Batterien wieder aufluden und ich mich entspannte.“

hito-ibiza-style-001

In den folgenden Jahren wird das Space zum „home from home“ für Hitos dunklen, minimalistischen Techno Sound. Vier Seasons hat sie als Resident für ENTER.Sake gespielt, ein Engagement, mit dem sie sich immer stärker profiliert. „Seitdem habe ich in der ganzen Welt aufgelegt,“ lächelt Hito, „Dabei toure ich allein oder mit Rich und seinen ENTER.Sake-Projekten.“

Das donnerstägliche Spektakel im Space wird Hito, das gibt sie unumwunden zu, vermissen. Richie Hawtin hat sich entschieden, seine ENTER-Residence dort zu beenden. „Es ist aber auch ein guter Moment für Veränderung,“ sagt sie. „Ich hatte bislang einen Exklusivvertrag. Jetzt werde ich in verschiedenen Venues spielen. Ich kann variieren und meine Message auf neue Floors bringen.“

Richie Hawtin dürfte stolz sein auf sein Protégé im Kimono. Hatte er ihr als Mentor doch immer den einen Rat gegeben: „Hito, sei einfach Du selbst.“

Tag 1: Hito kann man im Juni im Circoloco sehen, beim Space Closing im Oktober, dazu bei diversen ENTER.Sake-Shows im Pacha Restaurant.