Es ist kaum zu glauben, aber es gibt auf Ibiza einen Ort, der praktisch seit fast 100 Jahren unverändert ist. Auf dem sanften Hügel in Puig de Missa in San Miguel, gleich neben der wunderschönen Festungskirche, steht die Tabak-Bar Can Xicu de sa Torre. Ein charmanter kleiner Platz, der eine Ruhe ausstrahlt, wie sie heute auf Ibiza nur noch selten zu finden ist und an dem ein jeder Gast herzlich willkommen ist.

„Man kann es sich vielleicht nicht mehr vorstellen, aber als ich jung war, war San Miguel ein wirklich angesagter Ort. Am Samstag kamen Besucher von der ganzen Insel, um hier ihren ersten Drink zu nehmen und zu späterer Stunde gab es Tanzveranstaltungen für die Erwachsenen“, erklärt uns Tita Planells, die Inhaberin der kleinen Bar. Can Xicu de sa Torre war schon immer in Familienbesitz und vor zwei Jahren hat sie ihre Schwester Cati abgelöst, die den Laden bereits von ihrer Mutter übernommen hatte. Für sie ist dieses Erbe fast „etwas Heiliges“ und es bestand nie ein Zweifel darüber, dass der Laden genauso weitergeführt wird wie bisher. Vor 130 Jahren wurde der Tabakladen vom Paten der Großeltern eröffnet und nach seinem Tod an diese weitervererbt. Später übernahm der Onkel von Titas Mutter (Xicu) die Bar, von dem sie auch ihren Namen, das Konzept und ihre ursprüngliche Essenz erhielt, an dem heute noch konsequent festgehalten wird.

In der Zeit von Titas Großeltern war die Bar das Epizentrum des gesellschaftlichen Lebens von San Miguel. Kein Samstag verging, ohne dass der Friedensrichter auf ein Glas vorbei kam und auch Banca March eröffnete hier ihre erste Außenstelle. In der Krisenzeit, in der die Männer der Insel nach Kuba oder Algerien auswanderten um Geld zu verdienen, schrieb und verlas Titas Großvater die Briefe der Familien (oft Analphabeten) und fungierte als Postamt. Selbst der Schlüssel für den Friedhof wurde hier deponiert, im Gegenzug schenkte der Pfarrer der Familie eine besondere Mandelmilch, die noch heute zubereitet wird. Wenn es im Winter Zeit wurde, die salsa de nadal zuzubereiten, eine Süßigkeit zu Weihnachten, dann kamen die Bewohner und ließen ihre Mandeln hier mahlen, „natürlich kostenlos“, wie Tita betont, „aber dafür wurde dann auch ein Gläschen getrunken“.

Erst in den darauf folgenden Jahren wurde die Bar auch zum Treffpunkt der vielen Hippies, die hier die Geldsendungen ihrer wohl etwas betuchteren Familien aus Europa abholten. Seit dieser Zeit ist die Bar ein Tummelplatz für Menschen aller Schichten und Kulturen, die von der einzigartigen Atmosphäre des Ortes angezogen werden. Es gibt keine Musik, außer es stimmt jemand spontan ein Lied an und es gibt nur einen Tisch, an dem alle gemeinsam sitzen, miteinander sprechen oder Backgammon spielen.

Während des Bürgerkrieges versteckte sich der Künstler Amadeo Roca aus Valencia in einem Brunnen ganz in der Nähe und kam erst spät am Abend aus seinem Versteck heraus. Dann ging er in die Bar und aß mit den Großeltern zu Abend. Einige Bilder des Künstlers schmücken diese noch heute und sind ein Vermächtnis dieser tiefen Freundschaft. Mariá Villangómez, einer der bedeutendsten Literaten Ibizas, lehrte 5 Jahre lang an einer Schule in San Miguel und kam jeden Abend in die Bar, um Karten zu spielen. Eine große Statue vor Can Xicu erinnert an diesen außergewöhnlichen Schriftsteller.

Der Laden beherbergt noch heute ein kleines Museum mit traditionellen Instrumenten und alten Fotografien. Titas Vater pflegte eine große Leidenschaft zur Folklore und mit Hilfe des Pastors organsierte er einen wöchentlichen Umzug der baile payés, der traditionellen Bauerntänze. Das Einzige, was Sie in der Bar leider nicht mehr probieren können, ist der hausgemachte hierbas ibicencas, den Cati Planells (und ihre Mutter und ihre Großeltern) nach einem geheimen Familienrezept herstellten. Trotz des großen Erfolges haben sie den Ausschank aufgegeben, um Probleme mit dem Gesundheitsamt und den neuen Sicherheitsbestimmungen zu vermeiden. Unabhängig davon sollten Sie es nicht versäumen, diesem verträumten kleinen Platz einen Besuch abzustatten, er ist ein Kleinod Ibizas und eine Hommage an eine längst vergangene Zeit.

Estanco San Miguel

Carrer de Missa
07815 San Miguel
+34 971 334 416