Die Europameisterschaft & Weltmeisterschaft im Windsurfen brachte olympische Champions und Spitzenathleten aus neun Ländern nach Santa Eulalia.

Ein lauter Signalton ertönt über die Lautsprecheranlage. Es ist das Startsignal. Die Windsurfer, die sich auf der Regattastrecke befinden, haben 5 Minuten Zeit, sich an der Startlinie, einer imaginären Linie zwischen zwei Booten, zu positionieren. Ein weiterer Ton markiert den Start, doch fast sofort folgen verwirrende Funkdurchsagen. Wir erleben einen der Wettkampftage der European Championship & World Masters Championship der Raceboard-Klasse im Windsurfen von einem der Unterstützungsboote aus. Wir sind in Begleitung von Maite Cuenca Cuadro, der Geschäftsführerin des Yachtclubs Santa Eulalia, und Luis Poggi, dem technischen Direktor des Kanusports, der laut bestätigt: “Etwas ist passiert”. Das Rennen, eines der drei für heute geplanten Wettbewerbe, musste aufgrund von Windmangel vorläufig verschoben werden, es gibt nur 4 Knoten Wind, zu wenig für einen Wettbewerb. Zum Guten oder Schlechten ist das etwas ganz Normales in diesem Sport, der völlig von der Wetterlage abhängt.

Die European and World Masters Championship der Raceboard-Klasse im Windsurfen war ein historisches Ereignis für den Yachtclub Santa Eulalia, der es vom 9. bis 12. Oktober 2023 ausrichtete. Eine Woche lang hatten wir auf der Insel Spitzenathleten aus 9 Ländern, die Besten der Welt in dieser Kategorie, einschließlich Olympioniken wie die ehemaligen Weltmeister Joao Rodrigues und Blanca Manchón oder den amtierenden Weltmeister Daniel Sánchez.

Obwohl der Mangel an Wind eine Konstante war und dazu führte, dass nur 7 der 15 geplanten Rennen abgeschlossen werden konnten, war das Ereignis ein voller Erfolg. Eine Woche lang genossen die Fans den Wettkampf und eine Vielzahl von begleitenden Aktivitäten jeden Nachmittag in einem Zelt neben der Segelschule von Santa Eulalia: Musik, Aufführungen und Food Trucks, um die Veranstaltung dem Publikum näher zu bringen und zu zeigen, dass Spitzensport nicht im Widerspruch zum reinen Vergnügen steht.

Das Turnier war auch ein Erfolg in Bezug auf die touristische Promotion. Wie die Siegerin in der weiblichen Kategorie, Blanca Manchón, die mit ihrer Familie zum Genießen des Rennens kam, betonte: “Ibiza ist eine Insel, die sich sehr für den Sport eignet, besonders im Freien…ich denke, sie hat eine große Zukunft im Bereich der Sportveranstaltungen”. Blanca ist vor 5 Monaten Mutter von Zwillingen geworden und hat sich vom olympischen Wettkampf zurückgezogen, aber sie schaffte es, mit einem 6-jährigen Kind und der Pandemie im Hintergrund nach Tokio zu reisen. “Als ich schwanger wurde, hatte ich viele Probleme, ich verlor die Sponsoren…Aber ich bin sehr kämpferisch und wollte beweisen, dass man als Mutter zu den Olympischen Spielen fahren kann”. Ein Vorbild in einem Sport, der auch heute noch überwiegend männlich dominiert ist. Nicht zuletzt bei diesem Wettbewerb, von den 60 angemeldeten Athleten waren nur 8 Frauen.

In der Männerkategorie gewann der Olympionike und ehemalige Weltmeister Joao Rodrigues, ein Liebhaber der Raceboard-Klasse und von Ibiza: “Ich habe viele Freunde in Spanien und besonders auf Ibiza”. Joao segelt sein Leben lang und hat seine Technik perfektioniert, tatsächlich erzählt er lachend, dass Blanca ein Baby war, als er sie zum ersten Mal traf, und er stammt von einer anderen Insel, Madeira. An zweiter Stelle landete der Andalusier Curro Manchón, Bruder von Blanca, und auf dem dritten Platz der balearische Sportler Toni Colomar, Direktor der Segelschule von Santa Eulalia, unermüdlich in der Arbeit mit den Nachwuchsathleten: “Seit ich im Club bin, versuchen wir, den Basissport stark zu fördern”. In der Schule trainieren sie zwischen Segeln und Kanusport etwa 80 Regattasegler das ganze Jahr über, zusätzlich zu etwa 5.000 Schülern pro Saison. Toni war auch begeistert: “Das ist eine sehr dankbare Klasse und es herrscht eine sehr gute Atmosphäre”.

Die Meisterschaft hatte auch eine Unter-23-Kategorie für die Jüngeren, wo ebenfalls die spanischen Athleten dominierten, angeführt vom Favoriten, dem amtierenden Weltmeister Daniel Sánchez, und bei den Frauen, der Sportlerin aus Santa Eulalia, Nara Heins.

Der Mangel an Wind während des Turniers führte zur Absage einer Fähre, die das Publikum kostenlos zum Regattafeld bringen sollte, um die Feiertage am 12. Oktober zu nutzen, damit sie die Aufregung des Wettbewerbs hautnah miterleben konnten. Doch das Windsurfen hängt ganz vom Meer und dem Wind (oder dessen Fehlen) ab. Die Sportler müssen im Wasser warten, bis die richtigen Bedingungen eintreten. Wie lange? Bis zum Sonnenuntergang. Joao Rodrigues erzählte, dass er schon einmal 11 Stunden im Meer gewartet hat, um ein Rennen zu fahren. Und die Kinder der Basis-Kategorien konkurrieren ebenfalls unter denselben Bedingungen. Maite erzählte uns eine sehr anschauliche persönliche Anekdote: “Meine Tochter fing mit Windsurfen an und bei ihrer ersten Regatta in San Antonio mit 8 Jahren regnete es und es war schrecklich kalt und sie gingen um 12 Uhr ins Wasser und kamen nicht vor 17 Uhr zurück. Aber das Gleiche passiert mit Leichtsegeln oder Kanufahren, das sind relativ unbekannte Sportarten und die Kinder, die sie betreiben, sind echte Champions”. Und sie schließt: “Die Wassersportarten sind im Allgemeinen für Krieger”.