Die gastronomische Szene auf Ibiza ist abwechslungsreich, experimentierfreudig und ausgefallen. Jedes Jahr öffnen weitere Restaurants und versuchen mit ungewöhnlichen Menüs und exzentrischem Interieur, den rastlosen Besuchern und Bewohnern neue Erlebnisse zu bieten. Doch so schnell diese Sterne am Gastro Himmel auch aufblitzen, so rasch erlischt ihr Glanz auch wieder. Nur wenige Restaurants bestehen dauerhaft auf der schnelllebigen Insel.

Eine große Ausnahme stellt die Restaurant-Ikone Bambuddha dar, die in diesem Jahr ihr 20 (!)jähriges Bestehen feiern darf – ein unglaublicher Geburtstag, der im Grunde schon alles über die Exzellenz und die Qualität der einzigartigen „MediterrAsian“ Küche aussagt. Inhaber Johnmoon prägte seit der Eröffnung diesen Stil und ließ damit seine kulinarischen Erlebnisse einfließen, die er in den Jahren zuvor auf seinen Reisen durch die Welt gesammelt hatte. Bambuddha ist mehr als ein Restaurant, es ist eine Haltung, in der das Ungewöhnliche nicht abgelehnt, sondern zelebriert und der freie Geist der Insel gefeiert wird.

Wer einmal im Tempel Bambuddha war, wird dieses Erlebnis nicht vergessen, ein Abenteuer, das Johnmoon 1999 startete und bei dem ihn, wie er sagt, „eine Horde schwarzer Schafe“ maßgeblich unterstützten: unkonventionelle Dissidenten und Bonvivants, die das unangepasste Leben und natürlich gutes Essen liebten.

In Laufe der Jahre hat sich das Restaurant den Herausforderungen der Zeit gestellt, den Aufs und Abs, die wie Wellen auf den Strand schlugen und das Restaurant jedes Mal wie reingewaschen und unbeschadet zurückließen. Das Bambuddha hat sich stets neu erfunden, ohne jemals seine Quintessenz aufzugeben und erstrahlt jedes Jahr aufs Neue am gastronomischen Himmel Ibizas, gleichermaßen besucht von Stammgästen und neuen Besuchern, magisch angezogen vom legendären Ruf.

Vor zwei Jahren übergab Johnmoon die Leitung des Restaurants an seinen Sohn Jonjon, der nun die Ehre hat, das Restaurant in sein Jubiläumsjahr zu führen und der wahnsinnig stolz auf das Familienunternehmen ist.

Auch nach 20 Jahren ist die Speisekarte des Bambuddha im Kern unverändert. Einige göttlich schmeckende Gerichte verzaubern die Gäste jedes Mal aufs Neue und sind sonst nirgends auf der Insel zu finden. Ich möchte an dieser Stelle nur zwei erwähnen: Zunächst Alaskan Crab, inspiriert von einer Reise nach Kowloon in Hongkong. Die Garnelen werden in Tobanjan-Paste geröstet und bekommen dadurch einen feurig-frischen Geschmack. Serviert mit frischer Limette, die die Aromen perfekt herauskitzelt, ist es kein Wunder, dass das Gericht zu den beliebtesten des Restaurants gehört.

Ein Traum für alle Fleischliebhaber: Das Fusion BBQ Wagyu. Das Bio-Rind wird in schmale Streifen geschnitten und in einer koreanischen Gewürzmischung mariniert. Es wird dann nach amerikanischer Grill-Tradition, im Barrel Style, langsam geräuchert, wobei nur einheimische Hölzer verwendet werden, das gibt den unverwechselbaren Geschmack.

Nicht nur die Speisen und die berüchtigte Cocktailkarte spiegeln die üppige Vielfalt und den sinnlichen Geist des Bambuddha wider, auch das Interieur mit seinem überdachten Tempelbereich und den balinesischen Betten, die zum Entspannen einladen, machen das göttliche Ambiente aus.

Wir von Ibiza Style sind Fans vom Bambuddha, und das genau seit 20 Jahren! Wir freuen uns mit Jonjon und seinem Team auf ein weiteres Jahrzehnt voller kulinarischer Exzellenz und überragendem Service. Happy Birthday!

Bambuddha

Carrer de Sant Joan, Km 8.5
07814 Santa Eulària des Riu